2.2.) Hannover und der Raseneisenstein
Es kann wohl als gesichert gelten, das der Name des Ortes Isernhagen auf das Verhütten von Raseneisenerz zum Zwecke der Eisengewinnung zurückzuführen ist. Die älteste bekannte urkundliche Nennung scheint 1322 "Bernardus de Ysernenhaghe" zu sein. Das heißt eine beachtliche Eisengewinnung vor und mindestens um 1322. Einige Bauwerke im nordöstlichen Teil von Hannover belegen die große Verfügbarkeit des Raseneisensteins, immer wieder wird die Bothfelder-Kirche genannt. "Besonders im westlichen Teil der Eilenriede tritt Raseneisenerz, auch als Sumpferz be-zeichnet, auf. ... Besonders in der Nähe des Lister Turmes. ... Sein Eisengehalt von über 35% machte es in früheren Zeiten zu einem gesuchten Eisenerz." LANG "Am Prüßentrift" Niedernhäger Bauernschaft (Isernh.)und Isernhagen-Süd (Han)) wurde 1907-1918 im Tagebau Raseneisenstein abgebaut, mit der Strassenbahn nach Misburg gebracht und von dort mit der Bahn in das Hüttenwerk Ilsede. nach KOBERG